Parkplatz frei für Umzugswagen – Halteverbotszone in Halle beantragen

Der Möbelwagen kommt und findet keinen Parkplatz – mit einer temporären Halteverbotszone wäre das in Halle (Saale) nicht passiert. Denn für Ihren Umzug aber auch aus anderen Anlässen können Sie eine Straße der Saalestadt ganz oder teilweise sperren lassen oder als Halteverbotsbereich kennzeichnen. Dafür benötigen Sie allerdings eine amtliche Genehmigung, müssen zugelassene Schilder aufstellen, Vorschriften beachten und Fristen einhalten.

Was genau zu tun ist, welche Kosten auf Sie zukommen und welche Dinge zu beachten sind, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten. Falls Sie die Zeit und den Aufwand sparen möchten, beauftragen Sie einfach 123Parkplatzfrei.

Halteverbotszone beantragen in Halle (Saale)

Wofür ist eine Halteverbotszone nötig?

Eine temporäre Halteverbotszone ist in verschiedenen Situationen sinnvoll. Zu den Hauptgründen zählt der Umzug. Damit lässt sich gewährleisten, dass der Umzugswagen möglichst nah beim Hauseingang stehen kann. Denn in vielen Wohnvierteln der Stadt Halle parken lückenlos Autos am Straßenrand. Das gilt für die engen Straßen in der Altstadt genauso wie für das Villenviertel am Mühlweg, die Silberhöhe und Halle-Neustadt. Für einen LKW, selbst für kleinere Transporter, bleibt da kaum Platz.

Möbelschleppen ist schon schwer genug, zumindest unnötig lange Wege können Sie Ihren Umzugshelfern ersparen. Außerdem, soll ein Möbellift oder Schrägaufzug genutzt werden, ist der Stellplatz am Haus unbedingt nötig. Also kümmern Sie sich rechtzeitig um einen Halteverbotsbereich, damit die Parkplätze für die Umzugsfahrzeuge gesichert sind.

Für die Genehmigung einer Halteverbotszone ist in Halle/S der Fachbereich Sicherheit der Stadtverwaltung zuständig.

Achtung: Mit Absperrband verbundene Stühle dürfen Sie nicht auf die Straße stellen, das kann als unzulässiger Eingriff in den Straßenverkehr ausgelegt werden. Außerdem riskieren Sie ein Bußgeld weben unberechtigter Sondernutzung der Straße.

Weitere Anlässe für die Einrichtung von Halteverbotsbereichen und Straßensperrungen sind:

  • Baumaßnahmen wie Fassadenarbeiten oder Verlegen von Leitungen – um Baufreiheit zu schaffen

  • Aufstellen von Containern für Bauschutt oder Entrümpelungen – zur Anlieferung aber auch, wenn der Behälter auf der Straße stehen soll

  • Dreharbeiten für Filme (falls eine Drehgenehmigung vorhanden ist)

  • Anlieferung von sperrigen Gütern oder vielen Teilen zum Beispiel Einbauküche

  • Straßenfeste

  • Festumzüge

  • Sportveranstaltungen

Eine temporäre Halteverbotszone in Halle beantragen und einrichten

Die rechtliche Grundlage für den zeitlich begrenzten Halteverbotsbereich ist im § 45 der StVO nachzulesen. Genau wie bei Baumaßnahmen und Ähnlichem richten Sie für den Umzug auf der Straße eine Arbeitsstelle ein und nutzen den Verkehrsraum über den Gemeingebrauch hinaus. Für diese Sondernutzung kann die Behörde auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Haben Sie eine tolle Altbauwohnung im Paulusviertel gefunden oder ziehen Sie in eine restaurierte Platte in der Südstadt? In beiden Fällen empfiehlt sich ein mobiles Halteverbot, damit Sie Platz für den Umzugswagen und für das Ausladen der Möbel haben. Falls vor Ihrem jetzigen Wohnhaus ebenfalls Parkplatzmangel herrscht, könnten sogar zwei Halteverbote sinnvoll sein.

Die Stadt Berlin von oben

Antrag für Halteverbotszone stellen

In der Stadt Halle (Saale) müssen die vollständigen Unterlagen für den Antrag auf Straßensperrung spätestens sieben Tage vor dem Termin eingereicht werden. Doch so lange sollten Sie nicht warten. Schließlich benötigt die Behörde Zeit für die Bearbeitung und die Halteverbotsschilder müssen drei Tage vor dem Termin stehen. Zudem haben Sie vor dem Umzug so viel um die Ohren, da kann das Parkplatzproblem leicht in Vergessenheit geraten. Am besten, Sie kümmern sich um die Halteverbotszone, sobald der Umzugstermin feststeht. Dann bleibt genug Zeit, um die Unterlagen zusammenzutragen.

Laut Internetseite der Stadt Halle sind neben dem formgebundenen Antrag ein Lage- und Verkehrszeichenplan einzureichen. Die Pläne werden im Maßstab 1:500 verlangt.

Das Antragsformular können Sie von der Webseite direkt herunterladen, den Verkehrszeichenplan fertigt eine Verkehrssicherungsfirma an. Einreichen müssen Sie die Unterlagen entweder persönlich oder Sie bevollmächtigen einen Dienstleister wie 123Parkplatzfrei.de mit der Prozedur.

Wenn Sie sich den ganzen Behördenkram und Stress ersparen wollen, können Sie einfach direkt auf dieser Seite Ihre Daten zum Halteverbot in das obige Formular eintragen und wir kümmern uns um Ihre Halteverbotszone – Sie müssen nichts weiter tun.

Innerhalb der Stadtverwaltung Halle/S ist das Team Sperrungen zuständig. Ihr Ansprechpartner ist Frau Schneider im Zimmer 802 des Verwaltungsgebäudes Am Stadion 5 01622 Halle (Saale).

Hallenser, die innerhalb des Stadtgebietes umziehen oder aus der Stadt wegziehen, kennen das betreffende Bürogebäude in Halle-Neustadt wahrscheinlich. Es ist auch für neue beziehungsweise künftige Einwohner gut zu finden und mit den Straßenbahnlinien 2, 9, 10 und 16 bequem erreichbar.

Verwaltungsgebäude der Stadt Halle Saale zum beantragen der Halteverbotszone

Halteverbotszone vorschriftsmäßig einrichten

Wurde die Genehmigung erteilt? Dann können Sie die Halteverbotszone einrichten und den Bereich vorschriftsmäßig kennzeichnen.

Das heißt:

  • Bei einer Fachfirma Schilder mit Verkehrszeichen 283 mieten und fristgemäß aufstellen lassen: Einseitige Sperrung zwei Halteverbotsschilder, beidseitige Sperrung 4 Schilder.
  • Spätestens 3 Werktage vor dem Umzugstag müssen die Halteverbotsschilder in Halle stehen, damit sich andere Verkehrsteilnehmer auf das Halteverbot einstellen können.
  • Die Vorschriften zum Aufstellen der Schilder finden Sie in Ihrem Verkehrszeichenplan.
  • Unmittelbar bevor die Schilder aufgestellt werden, ist ein Stellprotokoll anzufertigen.

In den Wohngebieten der Stadt Halle ist das mobile Halteverbot nicht immer die ideale Wahl. Manchmal sind andere Maßnahmen sinnvoller oder erforderlich. Wo der Umzugswagen auf dem Gehweg stehen kann oder ein Möbellift den Fußweg versperrt, kann statt Halteverbot ein Gehwegwechsel eingerichtet werden. Einige hallesche Straßen sind so eng, dass ein Lkw die gesamte Fahrbahnbreite blockiert. Dann ist eine Beschilderung als Sackgasse denkbar.

Ein ganz anderes Problem gibt es bei Umzügen in der Innenstadt zu beachten. Auf einigen Straßen dürfen Lkw teilweise nur zu bestimmten Lieferzeiten oder gar nicht fahren. Solche Einschränkungen betreffen beispielsweise die Fußgängerzone aber auch die Kleine Ulrichstraße. Dort benötigen Sie eventuell eine Ausnahmegenehmigung für Ihren Möbelwagen.

Warum finden Umzugswagen in Halle oft keinen Platz?

Hallesche Altstadtstraßen wurden vor Jahrhunderten angelegt, die Straßenbreite richtete sich nach der Größe von Pferdekutschen. Wo nur Fußgänger gingen, reichten enge, von Häusern gesäumte Gassen. Durch die wahrscheinlich schmalste Gasse „Kühler Brunnen“ passen Pkw gerade so durch. Zur Gründerzeit entstanden neue Wohnviertel mit etwas breiteren Straßen, wobei niemand den heutigen Parkplatzbedarf erahnen konnte.

Obwohl in den Plattenbausiedlungen Parkplätze eingerichtet wurden, reicht das Angebot oft nicht aus. Zudem möchte jeder möglichst nah an der Haustür parken. In den eingemeindeten Ortslagen wie Reideburg, Osendorf, Kröllwitz finden sich oft ebenfalls schmale Straßenzüge. Ob Sie für Ihren Umzug eine Halteverbotszone in Halle (Saale) oder eine andere Ausnahmegenehmigung benötigen, hängt natürlich von der konkreten Situation vor Ort ab.

Umzugskisten packen, Wohnung renovieren, Möbelkaufen, Strom anmelden – mit dem Umzug haben Sie eigentlich genug zu tun. Jetzt sollen Sie auch noch eine Halteverbotszone beantragen und Schilder aufstellen?

Das müssen Sie nicht, es gibt ja 123Parkplatzfrei.de. Wir wissen, was alles zu beachten ist und arbeiten mit ortskundigen, kompetenten Fachfirmen zusammen. Unser Service umfasst alles, was mit der Beantragung, dem Einrichten und Auflösen der temporären Halteverbotszone verbunden ist. Dafür zahlen Sie nur den Festpreis von 85,00 €.

Was kostet die mobile Halteverbotszone in Halle (Saale)

Die Kosten setzten sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Fest steht dabei die Gebühr für die Antragsstellung, die in Halle (Saale) folgendermaßen aufgeschlüsselt ist.

  • Halteverbot 15,00 €
  • Halteverbot mit Aufstellen eines Möbelliftes auf dem Gehweg 25,00 €
  • Halteverbot und Möbellift auf der Fahrbahn 30,00 €
  • Vollsperrung einer Straße 30,00 €

Dazu kommen die Kosten des Verkehrssicherungsunternehmens, zum Beispiel für das Aufstellen und die Miete der Verkehrsschilder.

Wenn Sie die Beantragung der Halteverbotszone, die erforderlichen Anträge, die Beschaffung der Schilder, die Beauftragung der Verkehrssicherungsunternehmen nicht selbst übernehmen wollen, können Sie bequem unseren Service zum Festpreis von 85€ nutzen.